Fliesenverlegung

Fliesen kommen als Wandverkleidung sowie Fußbodenbelag zum Einsatz. Vorrangig zur Feuchtraumgestaltung aber auch im Innen- und Außenbereich einer Immobile, wie im Keller, auf der Terrasse oder dem Balkon. Die Vielseitigkeit, das Dekor, die Strapazierfähigkeit und die leichte Pflege machen diese dekorativen Materialien zu beliebten Gestaltungselementen in einer Wohnung oder im Außenbereich eines Hauses.

Verschiedene Fliesenarten
Je nach dem Untergrund, der Bodenbeschaffenheit kommt unterschiedliches Fliesenmaterial zur Verwendung. Grundsätzlich werden Fliesen in folgende Kategorien untergliedert:

• Naturstein
• Feinsteinzeug
• Steingut
• Steinzeug
• Grobkeramik
• Cotto
• Glas

download 20141103 085459download 20141103 085520IMG 3359IMG 3362K800 Bad 1K800 Bad 2K800 r0010521K800 r0010524K800 r0010534K800 r0010542K800 r0010544

Die Abriebgruppen 1 – 5 definieren die mögliche Belastung und werden entsprechend dem Zweck für Wände oder Böden ausgewählt. Relevante Kriterien sind:

Gruppe 1: geringste Beanspruchung möglich. Deshalb nur als Wandfliese geeignet
Gruppe 2: leichte Beanspruchung als Boden- und Wandfliese in Bädern und Schlafzimmern
Gruppe 3: mittlere Beanspruchung für alle Wohnräume
Gruppe 4: starke Beanspruchung bei täglicher Nutzung im Innen- und Außenbereich
Gruppe 5: extreme Beanspruchung vor allem in gewerblichen Räumen sowie Hotels und Schulen

Bei der Auswahl der Fliesen spielen die Eigenschaften, wie Druck- und Abriebfestigkeit, Trittsicherheit, Größe, Wasseraufnahme und Frostsicherheit eine Rolle.

Untergrund und Vorbereitungen
Fliesen können im Dünn-, Mittel oder Dickbettverfahren verlegt werden. Natursteinfliesen benötigen ein anderes Kleberbett als beispielsweise Keramikfliesen. Bodenfliesen auf Spanplatten verlegen ist ebenfalls eine Möglichkeit, die „schwimmend" auf einem Untergrund aus Holz aufgelegt werden.

Zu den Vorbereitungen vor der Fliesenverlegung ist es erforderlich, dass ein sauberer, glatter, ebener und trockener Untergrund geschaffen wird. Werkzeuge wie Gummiabzieher und Fließspachtel dienen zur Beseitigung von Unebenheiten. Vorbehandlungen mit Tiefengrund ist für Beton- oder Estrichböden Bedingung. Um Staunässe im Außenbereich (Balkon, Terrasse) zu vermeiden, sollte die Fliesenverlegung auf dem Untergrund mit einem Gefälle von etwa drei Prozent von der Gebäudewand weg erfolgen.

Individuelle Gestaltung der Wände und Fußböden
Verschiedene Materialien, Größen und Farben sowie dekorative Bordüren stehen im Fliesenbereich zur Auswahl. Mosaike, Rechtecke, Quadrate, Schachbrettmuster oder Streifen spiegeln in ihrem Design die persönliche kreative Note wider. Interessante Kombinationen setzen zusätzliche Akzente.

Varianten zur Gestaltung als Wandfliesen in trockenen Wohnräumen sind zum Beispiel Steingut- oder Steinzeug-Fliesen. Unglasiertes Material ist für Böden geeignet und glasierte Oberflächen für Wände. Farbenreiche, widerstandsfähige Glasfliesen geben als einzelne Dekorationselemente sowie zur gesamten Wand- oder Bodenflächengestaltung eine edle Verkleidung in Bad und Küche.

Das Raumempfinden, die Optik wird von der Größe, der Farbe und der Anordnung, dem Verlege-Muster, der Fliesen bestimmt.